Mitten in der Natur kostenlos anlegen.

Eine Besonderheit in Friesland sind die über 3’500 Marrekriten-Anlegeplätze.

Hier darf man bis zu 3 Tagen kostenlos liegen bleiben und die Natur geniessen. Es gibt keine Landstromanschlüsse und sanitäre Einrichtungen – Natur pur eben.

Um die Sauberkeit an den wunderschönen Plätzen zu erhalten, sind jeweils 1-3 Abfallcontainer platziert. Mit einem speziellen Müllabfuhrboot werden sie regelmässig geleert.

De Marrekrite ist ein gemeinnütziger Zweckverband von provinzialen und kommunalen Behörden sowie Vereinen. Der Verband ist zuständig für den Unterhalt und Neubauten, die sich optimal in die Landschaft fügen. Der Natur schenken die Friesen grosse Aufmerksamkeit.

De Marrekrite erhält Unterstützung durch einen freiwilligen und jährlichen Kauf eines Wimpels – gehört sich eben.

Kennzahlen
– etwa 3’500 Anlegeplätze an über 285 Stellen
– 100 Müllkontainer
– über 40 Freiwillige, für die Instandhaltung der Marrekriten

Marrekrite
Marre = Meer (See)
Krite   = Gebiet


Zwei Tage bei sonnigem Wetter und straken Wind verbringen wir in der Marrekrite im kleinen See Saiterpetten, den wir vom Prinses Margritiekanaal aus erreichen. Die verschiedenen Wiesenblumen animieren mich meine Fotokamera aus dem Boot zu holen.  Die Blumen biegen sich im Wind hin und her. Einigermassen ein gelungenes Bild zu erhalten ist anspruchsvoll. Bald habe ich genug geübt und hole die Hunde für einen Spaziergang, derweilen Felix das Boot fegt.

Am Abend schauen wir fern. Der Kanal Arte sendet einen Film aus, wie Hamburg zum Welthafen wurde. Hamburg werden wir irgend wann mit unserem Boot besuchen – meint Felix.